Neuigkeiten

30.08.2018, 08:00 Uhr
Wettlaufers Sommerreise in Schrecksbach
 „Gute Traditionen müssen fortgesetzt werden“, kommentierte Landtagskandidat Matthias Wettlaufer die Sommerreise der CDU Schrecksbach. Begleitet wurde er vom CDU-Kreisvorsitzenden Mark Weinmeister, Gemeindeverbandsvorsitzendem Michael Grothe und weiteren Mitgliedern der Christdemokraten. 
50 Euro für die Jugendfeuerwehr (v.l.): CDU-Landtagskandidat Matthias Wettlaufer, Konrad Hoos, Gerhard Dickel, Staatssekretär Mark Weinmeister, Gemeindebrandinspektor Thomas Schier, CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Michael Grothe, Horst Matthias, Erster B
 

Von Kassenkredit bis Renaturierung

Die angesprochenen Themen waren vielseitig: So ging es um die von der Landesregierung ermöglichte Freistellung von den Kindergartenbeiträgen, die Übernahme der Kassenkredite über die Hessenkasse, den neuen Einsatzleitwagen für die Feuerwehr, die Restaurierung des Kriegerdenkmals am Friedhof Röllshausen, den Neubau eines Gesundheitszentrums, die bauliche Instandsetzung des Kodenhöfer Wegs sowie die Renaturierung der Schwalm.

Durch Eigenleistung attraktiver

Beginnend mit einem Austausch mit dem Ersten Beigeordneten der Gemeinde, Dr. Lothar Grabs, und einem Gespräch mit Gemeindebrandinspektor Thomas Schier und Wehrführer Daniel Platte im Feuerwehrgerätehaus, besichtigten die Sommerreisenden anschließend noch die Baustellen am Feuerwehrgerätehaus und am DGH in Holzburg. Alle Seiten lobten die vorbildliche Eigenleistung der Feuerwehrkameraden. In Röllshausen ging es dann noch zum dortigen Kindergarten, der derzeit umfangreich saniert und umgebaut wird. Auch dort war eine deutliche Attraktivitätssteigerung für die Gemeinde sichtbar.

Impulse zum Wohle der Bürger

Beim gemütlichen Ausklang im Biergarten des Gasthofs Lange bedankte sich Wettlaufer bei den Organisatoren der CDU Schrecksbach für den aufschlussreichen Besuch: „Die offene, konstruktive Atmosphäre zeigt, dass alle Beteiligten an der Sache orientiert sind – an der Zukunft Schrecksbachs und seiner Ortsteile. Mit der Mehrheit aus CDU und UWG im Gemeindeparlament haben sich deutliche Veränderungen ergeben. Gemeinsam bringen sie entscheidende Impulse ein. Zwischen Gemeindevorstand sowie der Partei und Fraktion besteht ein vertrauensvolles und offenes Miteinander – zum Wohle der Bürger.“